Mark Pepper

| Biography   | Press

Pressetext M + R Fricke Berlin

Mark Pepper FRIENDLY FIRE , 24. Okober - 5. Dezember 2009

Das Werk des gebürtigen Rostockers Mark Pepper bewegt sich zwischen Installation, Fiktion und Wirklichkeit. In seiner ersten Ausstellung (Augapfel) in der Galerie M + R Fricke vor gut einem Jahr sah sich der Galeriebesucher mit einem zweigeteilten Raum konfrontiert, wobei der eine Teil nicht zugänglich und mit bis zur Unkenntlichkeit manipulierten Portraitaufnahmen zugehängt war. Der zugängliche Teil: ein unmöblierter, mit Neonlicht durchfluteter weißer Raum. Der Eingangsbereich und der Fußboden waren mit einer schwarzen Folie überzogen, eine Seitenwand mit einem handschriftlichen Text beschrieben, ein Hinweis auf die Anwesenheit menschlicher Existenz.

Im Gegensatz zu der ersten Ausstellung oder den architektonischen Rekonstruktionen „Observation“ und „Zerstückelung“, fungiert der Raum in dieser Ausstellung als Modell einer Gesellschaft, deren Denk-und Verhaltensweisen quasi von außen nach innen gestülpt werden. Diese Denk-und Verhaltensweisen unterschiedlicher komplexer Gesellschaftssysteme werden mit der Installation Friendly Fire einerseits relativiert, andererseits werfen sie grundlegende Fragen auf.

Friendly Fire“ überschreitet also die Grenze herkömmlicher Denkkonstrukte, und Pepper bietet seine Alternative, indem er zwei aus geschmolzenem PET in Lebensgröße aufgeblasene Spielzeugsoldaten mit ausladenden Blütenknospen auf das Abbild eines Hauses schiessen lässt. Der zentrale Punkt dieser Arbeit, das Haus, originalgetreu von einem Modelleisenbahnhaus kopiert und auf Kopfhöhe der beiden „Soldaten“ vergrößert, taucht hier wiederholt als Bild von einem Bild in der Arbeit des Künstlers auf. Pepper treibt diese Parodie auf die Spitze, indem das Haus und seine Soldaten in einen Innenraum transportiert. Pepper bietet hier keinen alternativen Lebensentwurf, macht aber deutlich wie hoch der Bedarf ist, unseren Alltag neu zu sortieren und zu definieren. Die Freiheit als Zustand entwickelt hier eine neue Dynamik, in dem der Künstler sich von gesellschaftlichen Zwängen distanziert und seine eigenen Bedingungen schafft.

"Das Haus als Hort des Schutzes, Symbol für Reichtum und Wohlstand, Prestige und Lebenstraum, taugt allemal zum `Siegen und zum Sterben´." (Mark Pepper)

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Galerie.


Press release M + R Fricke Berlin

Mark Pepper FRIENDLY FIRE, October 24 - December 5, 2009

The work of the Rostock-born artist Mark Pepper shifts between installation, fiction and reality. In Augapfel, his first exhibition at Galerie M + R Fricke over a year ago, visitors to the gallery encountered a space that had been divided into two parts. One of these was inaccessible and hung with photographic portraits that had been manipulated in such a way as to render them unrecognisable. The other, accessible part was a white unfurnished room flooded with neon light. The entrance area and the floor were covered in black plastic sheeting while a sidewall was inscribed with a hand-written text - an allusion to human presence.

Unlike the first exhibition, as well as the architectural reconstructions Observation and Zerstückelung, the space in this exhibition functions as the model of a society whose thought and behaviour patterns are in some ways inverted. With the installation Friendly Fire, the thought and behaviour patterns of different complex social systems are, on the one hand, relativised, and, on the other, made to raise fundamental questions.

As a result, Friendly Fire extends beyond the limit of traditional thought constructs, and Pepper offers his alternative by having two toy soldiers, now enlarged in PET to life size, shooting flower buds at the model of a house. The central point of this work is the house, which is an exact copy of a house from a model railway blown up to the height of both "soldiers" appears repeatedly as an image from an image in the work of the artist. Pepper takes this parody to an extreme by transporting the house and its soldiers to an interior space. The artist offers no alternative models, but underlines the urgent need for new ways of organising and defining everyday life. By distancing himself from social constraints and developing his own terms, the artist creates a situation in which freedom as a state is able to acquire a new dynamic.

"The house as refuge, as symbol of wealth and prosperity, prestige and aspiration, is always good for Death and Victory." (Mark Pepper)

For further information please contact the gallery.

© Galerie M + R Fricke Berlin — www.galeriefricke.de